Interessantes und Wissenswertes aus der Welt der Bienen

Das Leben als Biene im und um den Bienenstock ist vielfältig, komplex, interessant, unglaublich, spannend, erstaunlich, faszinierend, aufregend, fesselnd, packend, raffiniert und noch vieles mehr. 

Wussten Sie schon dass...

...eine Biene rund 25.000 Mal ausfliegen muss um ein 500g Glas Honig zu sammeln?
Eine Biene kann etwa 0,02g Honig transportieren, rein rechnerisch müsste sie also 25.000 mal ausfliegen um ein Glas Honig mit 500 g zu befüllen. Glücklicherweise gibt es in einem Bienenstock bis zu 50.000 Bienen, die alle ganz wunderbar zusammenarbeiten. Eine Sammelbiene fliegt am Tag bis zu 30 Mal zum Sammeln von Nektar und Pollen aus und bestäubt bei einem Flug etwa 200-300 Blüten. Bienen zählen nicht zuletzt wegen ihrer Bestäubungsleistung neben Kuh und Schwein zu den wichtigsten Nutztieren.

...fester, vollständig kristallisierter Honig ganz einfach wieder verflüssigt werden kann?
Dazu muss er im Glas leicht erwärmt werden auf maximal 40°C, zum Beispiel in einem Wasserbad, bis er wieder flüssig ist. Wenn er darüber erhitzt wird, dann werden die wichtigen Enzyme und andere Inhaltsstoffe des Honigs zerstört. Und gerade diese Inhaltsstoffe machen den Honig so besonders gesund.

...Bienen viel besser sehen als wir Menschen?
Das menschliche Auge schafft immerhin ca. 65 Bilder pro Sekunde. Mit ihren Facettenaugen nehmen Bienen dagegen über 300 Bilder pro Sekunde wahr. Damit können sie Bewegungen sehr gut wahrnehmen. Das hilft ihnen bei der Orientierung im Flug und bei der Ermittlung ihrer Geschwindigkeit. Die männlichen Bienen, die Drohnen, haben sogar noch bessere Augen. Die brauchen sie auch um die Königin im freien Flug zu finden und sie zu begatten. Nach der Begattung haben die Drohnen ihre Pflicht erfüllt und sterben einen glücklichen Tod.

...Elefanten Angst vor Bienen haben?
Tatsächlich, die großen Dickhäuter haben richtig Angst vor Bienen. Sie fürchten sich so sehr vor den kleinen Bienen, dass sie alleine schon von ihrem Summen vertrieben werden. Bienen attackieren die Elefanten an den Augen oder in ihren Rüsseln. Stiche sind dort für die Riesen sehr schmerzhaft. In Afrika haben die Farmer sich dies zunutze gemacht. Sie setzen Bienenstöcke als natürlichen Zaun ein um Elefanten von ihren Äckern fernzuhalten. Alle 10 Meter wurden Bienenstöcke aufgestellt und mit Seilen verbunden. Wenn nun ein Elefant an eines der Seile stößt, schwingen alle Bienenstöcke entlang des natürlichen Zauns mit. Die Bienen werden aufgeschreckt, wollen ihren Stock verteidigen und greifen die Elefanten an. Geringer Aufwand, geringen Kosten und große Wirkung – genial einfach.

...Bienen tanzen?
Durch Tanzen teilen sich Bienen mit, wo Futter gefunden werden kann. Beim einfachen Rundtanz wird angezeigt, dass Futter in unmittelbarer Nähe des Stocks vorhanden ist. Mit dem wesentlich komplexeren Schwänzeltanz wird sowohl über die Richtung anhand des Sonnenstandes, als auch über die Entfernung anhand der Tanzdauer mitgeteilt. Damit verfügen unsere Bienen über eine exklusive, komplexe, effiziente und gleichzeitig wunderschöne Art der Kommunikation. Der Schwänzeltanz wurde im letzten Jahrhundert von Karl von Frisch erforscht. Für die Entschlüsselung des Schwänzeltanzes erhielt er 1973 sogar den Nobelpreis.

...dass Honig bei Schwellungen, Husten, Fieber oder bestimmten Schmerzen hilfreich sein kann?
Seine Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und antibakteriell. Auch in der Wundheilung spielt Honig eine besondere Rolle. Er fördert das Wachstum bestimmter Zellen des Bindegewebes, wodurch es zu einer geringeren Narbenbildung und gleichmäßigeren Wundheilung kommen kann. Auch Brandwunden sollen mit Honigauflagen besser heilen. Damit Honig sein Aroma, seine Farbe und seine Konsistenz behält, sollte er kühl und dunkel gelagert werden. Für cremige Honige sind 10 bis 12 °C und für flüssige Honig 18 bis 20 °C in Ordnung. Da Honig stark Wasser anzieht, sollten Sie auf trockene, gut verschlossen Gefäße achten. Wenn Sie diese Hinweise beachten, behält ihr Honig sehr lange seine Qualität und leckeren Geschmack.

...die Varroamilbe vor mehr als 30 Jahren aus Asien bei uns eingeschleppt wurde und unseren Bienen seither das Leben schwer macht? 
Es gibt mittlerweile weltweit nur noch ganz wenig varroafreie Gebiete. Ganz oben im Norden, in Schweden und auf ein paar inseln bei Australien soll es noch varroafreie Bienenvölker geben. Aber bei uns in Europa sind diese Parasiten mittlerweile in jedem Bienenstock zu finden. Es gibt verschiedene Mittel die gegen die Varroamilbe eingesetzt werden. Meistens sind es biologische, natürlich vorkommende Säuren wie Ameisen- oder Oxalsäure. Daneben sind thymolbasierte Mittel im Einsatz und selten auch chemische Mittel, die aber meist zu Resistenzen führten und teilweise auch Rückständen im Honig. Zu erwähnen sind auch noch etwas exotische Verfahren wie die Bienensauna oder sogar der "Varroa Killer Sound". Die Imkerei Honisch setzt nur biologische Mittel ein, keine Chemie!

...ein Bienenvolk im Jahr etwa 70-80 kg Honig zur Energieversorgung sowie etwa 25-30 kg Pollen zur Eiweißversorgung benötigt?
Was darüber hinaus geht kann der Imker ernten, schleudern, aufbereiten und in Honiggläser abfüllen. Eine Biene kann bei jedem Sammelflug etwa 0,02g Honig in ihrer Honigblase transportieren. Für ein 500g-Glas Honig müssen also etwa 25.000 Bienen einmal ausfliegen und leckeren Nektar sammeln. Dabei legen sie eine Flugstrecke von insgesamt beinahe 120.000 Kilometer zurück, also fast 3 mal um die Erde.

...Bienen nicht gefüttert werden sollten?
Der Honig aus dem Supermarkt kommt oft aus ganz anderen Gegenden auf der Welt, aus China, Amerika, Mexiko oder Südeuropa. Dort können für unsere Bienen unbekannte Krankheitserreger enthalten sein, sogenannte Sporen, die dann von den Bienen aufgenommen und in den Bienenstock getragen werden können. Gerade im Herbst finden manche liebe Menschen ein schwaches Bienchen, vielleicht sogar direkt auf dem Fensterbrett. Auch wenn es schwer fällt ist hier keine Hilfe notwendig. Sterben gehört in der Natur dazu. Bienen leben nur ein paar Wochen oder Monate. Eine sterbende Biene fliegt normalerweise immer weg vom eigenen Bienenstock um zu sterben. Damit werden die Bienen im Stock nicht zusätzlich belastet und so mancher Vogel freut sich über den kleinen Happen. Wenn nun diese sterbenden Bienen gefüttert werden, dann fliegen sie mit neuer, letzter Kraft wieder zurück in den Stock und sterben dort. Beim Füttern, vor allem mit Honig, können darin enthaltene Sporen auf die Biene übertragen werden, die dann ebenfalls zurück in den Bienenstock getragen werden. Diese Sporen führen dann zu schlimmen Krankheiten, wie z.B. die sogenannte "amerikanische Faulbrut" und gefährden den ganzen Bienenstock inklusive den Nachbarstöcken. Also bitte akzeptiert das Sterben in der Natur, auch wenn es manchmal schwerfällt. Es gehört nun mal zum Leben dazu.

...der Pro-Kopf-Konsum von Honig in Deutschland jährlich bei etwa 1 kg liegt?
Das sind dann rund 80.000 Tonnen Honig pro Jahr oder etwa 600.000 randvoll mit Honig befüllte Badewannen! Etwa 80% davon werden importiert, meistens aus der EU, Mexiko oder China. Ca. 20% werden von Imkern in Deutschland mit viel Liebe und in allerbester Qualität produziert, meistens in kleinen, privaten Imkereien wie bei der Imkerei Honisch und Imkerei Großmann von den HonischBienen.

…Pollen der wichtigste Eiweißlieferant für die Bienen ist?
Pollen enthält zudem Fettsäuren, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Pollen wird von Blüten gesammelt. Dabei bestäubt die Biene ganz beiläufig die besuchten Blüten. Eine Sammelbiene besucht täglich etwa 200 Blüten. Ein starkes Bienenvolk besteht aus bis zu 50.000 Bienen, davon ca 1/3 Sammlerinnen. Damit kann ein gesundes Bienenvolk mehr als 3 Mio Blüten am Tag bestäuben. Eine ganz außergewöhnliche Leistung, die durch nichts zu ersetzen ist.

...es drei sogenannte "Bienenwesen" gibt?
Pro Volk gibt es genau eine Königin. Sie legt die Eier und hält mit ihren Duftstoffen, den Pheromonen, das Bienenvolk zusammen. Die Arbeiterinnen entstehen aus befruchteten Eiern. Sie erledigen die ganze Arbeit im Bienenstock: Putzen, Wabenbau, Brutpflege, Wachdienst, Sammeln, Heizen, Kühlen, Honig machen, Königin pflegen. Aus unbefruchteten Eiern entstehen die Drohnen. Ihre einzige Aufgabe ist die Begattung der Königin beim Hochzeitsflug. Dafür werden sie von den Arbeiterinnen geliebt, gepflegt und sogar gefüttert. Bis dann im Sommer mit der Drohnenschlacht das süße Leben für die Jungs ein Ende hat. Sie werden dann nicht mehr benötigt und daher aus dem Stock vertrieben.

…eine Biene bei jedem Sammelflug etwa 20 mg Pollen sammelt und dazu bis zu 200 Blüten besuchen muss? 
Pollen sind der wichtigste Eiweißlieferant für die Bienen. Zudem enthalten Pollen essenzielle Fettsäuren, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Pollen wird vor allem für die Ernährung der Brut benötigt. Der Pollen wird von den fleißigen Sammlerinnen in speziellen Taschen an den Beinen, den Pollenhöschen, transportiert. Ein Bienenvolk sammelt im Jahr bis zu 40 kg Pollen.

...Bienen Wachs schwitzen?
Aus ihren Wachsdrüsen am Hinterleib pressen sie winzige Wachsstückchen heraus, was auch "ausschwitzen" genannt wird. Mit ihren Mundwerkzeugen knetet die Biene dann diese Wachsstückchen, gibt Spucke dazu und formt sie dann zu Waben. Ein Rähmchen mit den Wachswaben besteht aus ca. 70g Wachs. Für 1 kg Wachs benötigt ein Bienenvolk zwischen 2 und 8 kg Honig. Die Bienen müssen dazu über 1 Mio Wachsplättchen ausschwitzen!

...in jedem Bienenstock immer nur eine Königin vorhanden ist?
Die Königin ist das Herzstück eines Bienenstockes. Sie ist die einzige die Eier legt, bis zu 2000 Stück pro Tag. Damit sorgt sie für den Fortbestand des Bienenvolkes. Sie hält die Gemeinschaft zusammen durch ihre Duftstoffe, die Pheromone. Die Königin wird nach dem Schlüpfen auf ihrem Hochzeitsflug von mehreren Drohnen begattet. Mit diesem Spermavorrat lebt sie 3-5 Jahre im Bienenstock. Die Arbeiterinnen erkennen wann eine Königin zu alt wird und ziehen aus einem befruchteten Ei eine neue Königin heran. Der Zyklus beginnt dann von neuem.

...es viele verschiedene Bienenbehausungen, auch Beuten genannt, gibt?
Wir verwenden die sog. Zander-Beute. Diese besteht aus einem Beutenboden, aus Zargen in denen die Bienenwaben in den Rähmchen hängen. In eine Zarge passen 10 Rähmchen. Jedes Rähmchen hat 2 Waben, vorne und hinten. Auf jede Wabe passen ca. 3.200 Zellen. In jeder Zelle kann eine neue Biene heranwachsen oder es können Honig und Pollenvorräte eingelagert werden. Ein Bienenstock besteht aus 1-2 Brutzargen sowie aus 1-3 Honigzargen. Normalerweise rechent der Imker mit ca. 4 Zargen pro Bienenstock. Oben drauf kommt dann noch ein wärme-/kälteisolierter Deckel und eine Blechhaube. Fertig ist die Bienenwohnung.

...Pollen der wichtigste Eiweißlieferant der Bienen ist?
Er besteht zu etwa 20% aus Eiweiß und enthält etwa 10% freie Aminosäuren. Das Eiweiß benötigt die Königin um Eier zu produzieren. Die Ammenbienen brauchen Aminosäuren um in ihren Futterdrüsen den Futtersaft für die Larven und die Königin zu bilden, das berühmte "Gelee Royal". Ab dem dritten Tag werden die Bienenlarven mit einer Mischung aus Pollen und Honig gefüttert. Der Pollen wird von den Sammlerinnen eingetragen und als Pollenhöschen an den Hinterbeinen transportiert. Im Bienenstock wird er als sogenanntes Bienenbrot in den Zellen in der Nähe des Brutnestes eingelagert.

...Bienen nicht schwimmen können?
Bienen benötigen Wasser. Das sammeln sie in Pfützen, Teichen, Wasserschalen, oft auch in Untersetzern von Blumenkübeln etc. Leider können Bienen nicht schwimmen und benötigen daher Schwimmhilfen. Das können kleine Ästchen sein, etwas Laub oder auch kleine Steine. Die Bienen freuen sich auch über eine kleine Bienentränke. Einfach ein flaches Schälchen mit kleinen Kieselsteinen und vielleicht noch etwas Tonscherben befüllen und Wasser drüberschütten. Wenn die Tränke immer etwas Wasser anbietet, dann werden die Bienen sie sicherlich bald annehmen. Übrigens freuen sich nicht nur Bienen über solche Wasserstellen, sondern auch viele andere Insekten, Vögel und mit etwas Glück vielleicht sogar auch mal ein Igel.

...eine Biene etwa 40 Tage lebt, dabei etwa 1000 Blumen besucht und weniger als einen Teelöffel Honig produziert?
Für uns ist es nur ein Löffel Honig, für eine Biene ihr Leben. Das sollten wir schätzen und dankbar sein. Man muss dabei aber auch noch eines bedenken: Eine einzelne Biene sammelt an einem Tag mehr Honig als ein ausgewachsener Elefant in seinem ganzen Leben! ;)

...Insekten auf ganz unterschiedliche Art überwintern?
Honigbienen überwintern als ganzes Volk und heizen dabei sogar auf über 25°C. Die meisten Insekten überwintern aber in einer Art Kältestarre. Dazu verkriechen sie sich unter der Erde, in Laubhaufen, unter Baumrinden, im Mauerwerk, in Scheunen oder auf Dachböden. Bei Hummeln und Wespen überwintern nur die Jungköniginnen. Oft überwintern Insekten als Ei, als Puppe oder Larve, nur wenige als erwachsenes Insekt. Für viele Insekten läuft die Lebensuhr aber schneller ab und sie sterben im Herbst. Dabei dienen sie als Nahrung für viele andere Tiere. Vögel und Igel können dadurch erst den Winter überleben. Also bitte keine Laubbläser verwenden sondern gerne mal Laubhaufen liegen lassen und Blumenbeete erst im Frühjahr abräumen.

...die therapeutische Anwendung von Bienenprodukten auch Apitherapie genannt wird?
Inzwischen gibt es verschiedene Vereinigungen, in denen sich neben Imkern auch Heilpraktiker, Mediziner und Wissenschaftler engagieren. Hier tauschen sie sich über die Anwendungsmöglichkeiten von Honig, Propolis, Bienengift und anderen Bienenprodukten aus. Informationen hierzu finden Sie beispielsweise beim "Apitherapie Oberschwaben e.V." der mit dem "Deutschen Apitherapiebund" freundschaftlich verbunden ist. Dort erhalten Sie bei Interesse viele nützliche weiterführende Informationen.

...der Beespace 8 mm beträgt?
Der Beespace ist der Abstand, der von den Bienen nicht mit Waben aus Wachs verbaut wird. Die Bienen bauen Waben mit den Zellen aus Wachs senkrecht im Bienenstock. Zwischen den Waben befinden sich die Wabengassen, in denen die Bienen sich bewegen. Der Abstand zwischen diesen Wabengassen wird "Beespace" genannt. Er entspricht etwa zweimal der Höhe einer Biene, also etwa 6-10 mm. Ist er zu gering oder zu weit, dann bauen die Bienen den Abstand zu. Dann kann der Imker nicht mehr einzelne Rähmchen mit den Waben darauf herausziehen, ohne dabei Zellen zu beschädigen. Das Arbeiten an den Beuten wird damit sehr erschwert. Der Beespace wurde vom amerikanischen Imker Lorenzo Langstroth Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckt. Es war ein Meilenstein auf dem Weg zur modernen Imkerei, weil damit sog. Magazinbeuten entwickelt werden konnten, die aus mehreren Komponenten bestehen und dynamisch erweitert bzw. reduziert werden können. Damit bieten sie je nach Volksstärke im Jahresverlauf immer optimalen Lebensraum für die Bienen.

...jeder Honig irgendwann kristallisiert? 
Wie schnell ein Honig kristallisiert hängt von seiner Zusammensetzung ab, im wesentlichen vom Anteil der beiden Zuckerarten Fructose und Glucose. Blütenhonig besteht vor allem aus Glucose und kristallisiert daher schneller. Waldhonig enthält mehr Fructose und bleibt damit viel länger flüssig. Irgendwann kristallisiert aber jeder Honig, was dann zu kleinen Zuckerkristallen im Honig führen kann. Da hat der Imker aber keinen Zucker hinzugefügt, das entsteht durch die Kristallisation von ganz alleine. Durch Rühren wird der Honig cremig, was vor allem beim Blütenhonig gemacht wird. Dabei werden die bestehenden Zuckerkristalle "rundgeschliffen", so dass sich die Kristalle nicht mehr so gut ineinander verzahnen können. Kristallisierter Honig vom Imker ist aber nicht etwa verdorben! Er kann ganz einfach wieder verflüssigt werden. Einfach das Glas in ein Wasserbad stellen und immer weider etwas umrühren. Aber nicht mehr als 40°, sonst werden die wichtigen Inhaltsstoffe zerstört. Honig aus dem Supermarkt bleibt meist sehr viel länger flüssig als Honig vom Imker. Das hängt damit zusammen, dass Supermarkthonig teilweise ganz fein gefiltert wird und damit Pollen und andere Bestandteile des Honigs rausgefiltert werden. Damit können sich die Kristalle nicht mehr daran anheften. Zusätzlich wird industriell bearbeiteter Honig oft auch noch erhitzt, was ihn länger flüssig macht, aber damit eben auch andere wichtige Inhaltsstoffe wie Enzyme, etc. zerstört. Bei kühler und trockener Lagerung hält Honig sehr lange. Es wurde schon Honig von den alten Ägyptern gefunden, der zwar kristallisiert, aber immer noch genießbar war! Auch damals gab es schon fleißige Bienen!

...Bienen besser riechen können als Hunde?
 Sehr viel besser sogar! Die Bienen riechen mit ihren Fühlern. Sie können Duftgemische von Blumen kilometerweit wahrnehmen. Aber sie kommunizieren auch über Gerüche und erkennen sich am Duft. Bei Gefahr verströmen sie einen Duft der den Ausdünstungen einer Banane recht ähnlich ist. Drum sollte man in der Nähe eines Bienenstocks keine Bananen essen. Das löst bei den Bienen Alarm aus und sie können angreifen.

...der phänologische Kalender 10 Jahreszeiten kennt?
Diese Jahreszeiten sind nicht an fixe Daten gebunden, sondern definieren sich aufgrund der Pflanzenwelt in der Natur. Bestimmte Pflanzenarten sind sog. Zeigerpflanzen, die einen Wechsel der Jahreszeiten anzeigen. Schneeglöckchen und Krokus zeigen an, dass der Winter vorüber ist und der Vorfrühling beginnt. Mit Löwenzahn und Apfelblüte befinden wir uns im Vollfrühling, mit Sonnenblumen und Erdbeeren sind wir im Hochsommer angekommen und der Herbst verabschiedet sich mit Nüssen und Eicheln. Mehr dazu finden Sie beispielsweise bei Wikipedia oder auf den Seiten des NABU.

...es in Deutschland über 130.000 Imker gibt?
Diese kümmern sich um beinahe 900.000 Bienenvölker. Die meisten Imker bei uns imkern in ihrer Freizeit als Hobbyimker, die sich über den Honig als Lohn ihrer Bemühungen rund um die Bienen freuen. Den meisten Honig verbrauchen die Bienen selbst. Der Überschuss wird von den Imkern geerntet und als leckerer Honig verkauft. In Deutschland werden so jedes Jahr etwa 20 - 25.000 Tonnen Honig geerntet. Verbraucht werden bei uns ca. 80.000 Tonnen. Es muss also sehr viel Honig importiert werden.

...leider nicht immer Honig drin steckt, wo Honig drauf steht? 
Honig wird weltweit von Bienen produziert und von Imkern geerntet. Mittlerweile sind Chemiker aber auch in der Lage, Honig synthetisch herzustellen. Damit das keiner merkt, werden noch etwas Pollen und andere Stoffe hinzugegeben, als Tarnung sozusagen. So raffiniert gefälschten Honig zu finden ist gar nicht so einfach. Untersuchungslabore müssen dazu aufwändige und teure Verfahren anwenden. In manchen Ländern wird Honig viel zu früh geerntet, also bevor der Honig unter 18% Wassergehalt ist und die Bienen den Honig einlagern. Mit technischen Verfahren wird der Honig dann künstlich getrocknet. Weder Chemikerhonig noch künstlich getrockneter Honig haben aber die besonderen Stoffe, die den gesunden Honig ausmachen und nur durch den langwierigen Prozess im Bienenstock von den Bienen dem Honig hinzugefügt werden. Dafür sind sie viel billiger herzustellen und so mancher Verbraucher freut sich über ein Schnäppchen an der Honigtheke. Wenn Sie darauf achten, dass der Honig aus Deutschland kommt, möglichst direkt vom Imker, und nicht aus "EU und Nicht-EU-Ländern" stammt, dann wissen Sie, dass der Honig mit Liebe und Leidenschaft von Bienen und Imkern hergestellt wurde. Mit allem was gesunden Honig ausmacht bei bester Qualität.